Wie sch√ľtzen wir zusammen das Klima?

Hey, niemand ist perfekt. Wir alle haben einen CO2-Fu√üabdruck. Mit uns kannst du das CO2 ausgleichen, welches du heute noch nicht vermeiden kannst ‚Äď durch hochwertigen Klimaschutz in der Europ√§ischen Union.

  • Wir l√∂schen EU-Emissionsrechte

    CO2-Emissionen reduzieren

    Gemeinsam kaufen wir der Wirtschaft EU-Emissionsrechte weg und legen diese still. So zwingen wir große europäische CO2-Emittenten, weniger CO2 auszustoßen. Das ist die beste Methode, die wir kennen, um den CO2-Ausstoß der Wirtschaft nachhaltig zu verringern in Europa.

    • Durch die EU reguliert
    • Vom T√úV gepr√ľft
    • Treibt die Industriewende voran
    Emissionsrechte löschen Wie geht Emissionsrechte löschen?
  • Wir pflanzen B√§ume

    CO2-Emissionen absorbieren

    Wir machen eigene Aufforstungen in Deutschland und pflanzen neue W√§lder, gesch√ľtzt durch das Deutsche Bundeswaldgesetz von 1975.

    • Klimaresistente Mischw√§lder
    • St√§rken das heimische √Ėkosystem
    • Langfristiger Klimaschutz
    Mischwälder aufforsten Wie forsten wir Mischwälder auf?

Unsere 1‚ÄĮ823 Unterst√ľtzer:innen kompensieren bereits
36‚ÄĮ447 Tonnen
CO2-Emissionen

34‚ÄĮ000¬†Tonnen, Gesamtmenge
17‚ÄĮ200¬†T
Unser Impact, Monat zu Monat addiert
Jahr Monat Tonnen, Gesamtmenge
2021 Januar 280 T
Februar 534 T
März 761 T
April 1‚ÄĮ039¬†T
Mai 1‚ÄĮ325¬†T
Juni 1‚ÄĮ658¬†T
Juli 2‚ÄĮ201¬†T
August 2‚ÄĮ896¬†T
September 3‚ÄĮ406¬†T
Oktober 3‚ÄĮ891¬†T
November 4‚ÄĮ946¬†T
Dezember 6‚ÄĮ860¬†T
2022 Januar 7‚ÄĮ308¬†T
Februar 7‚ÄĮ822¬†T
M√§rz 10‚ÄĮ224¬†T
April 10‚ÄĮ514¬†T
Mai 10‚ÄĮ805¬†T
Juni 11‚ÄĮ319¬†T
Juli 12‚ÄĮ012¬†T
August 12‚ÄĮ997¬†T
September 13‚ÄĮ581¬†T
Oktober 15‚ÄĮ288¬†T
November 15‚ÄĮ669¬†T
Dezember 16‚ÄĮ814¬†T
2023 Januar 17‚ÄĮ318¬†T
Februar 17‚ÄĮ972¬†T
M√§rz 18‚ÄĮ461¬†T
April 19‚ÄĮ965¬†T
Mai 20‚ÄĮ378¬†T
Juni 20‚ÄĮ926¬†T
Juli 21‚ÄĮ488¬†T
August 21‚ÄĮ869¬†T
September 22‚ÄĮ935¬†T
Oktober 24‚ÄĮ484¬†T
November 25‚ÄĮ007¬†T
Dezember 28‚ÄĮ239¬†T
2024 Januar 30‚ÄĮ306¬†T
Februar 31‚ÄĮ654¬†T
M√§rz 32‚ÄĮ314¬†T
April 33‚ÄĮ132¬†T
Mai 33‚ÄĮ671¬†T
Juni 34‚ÄĮ469¬†T

Es ist schwer, ehrenamtlich die Welt zu retten, wenn andere sie hauptberuflich zerstören. Deshalb sind die politischen und ökonomischen Hebel und Rahmenbedingungen so wichtig, damit Schwung in die Transformation kommt.

Seit ich Ruth von Heusinger kenne, kompensiere ich √ľber ForTomorrow meinen Fu√üabdruck - denn damit habe ich gleich noch einen Handabdruck: den Druck auf den Handel mit den Zertifikaten. Win-Win!

Wenn jede Person in Deutschland drei Prozent ihres Einkommens f√ľr Klimaschutz einsetzt, k√∂nnen wir alle CO2-Emissionen des Landes ausgleichen.

Beim deutschen Durchschnittseinkommen sind das 122 Euro im Monat.

Wie kommen wir auf diese Zahl?

2023 wurden in Deutschland laut Umweltbundesamt 674 Millionen Tonnen CO2e ausgesto√üen. Laut dem Statistischen Bundesamt gibt es 45‚ÄĮ724‚ÄĮ000 Erwerbst√§tige in Deutschland. Wenn wir die 674 Millionen Tonnen CO2 auf alle Erwerbst√§tigen verteilen, k√∂nnen wir sagen, dass f√ľr jeden einzelnen Erwerbst√§tigen 14,74‚ÄĮ¬†Tonnen CO2 ausgesto√üen werden.

Diesen CO2-Aussto√ü k√∂nnen wir vermeiden, indem wir 14,74 EU-Emissionsrechte stilllegen. Denn jedes Emissionsrecht, was wir stilllegen, senkt den CO2-Aussto√ü der Industrie in Europa um eine Tonne. Beim heutigen Preis pro Emissionsrecht, w√ľrde es 1‚ÄĮ459¬†Euro kosten, um 14,74 EU-Emissionsrechte stillzulegen.

Laut dem Statistischen Bundesamt liegt das Brutto-Durchschnittseinkommen 2024 bei 49‚ÄĮ200¬†Euro im Jahr.

Die gerade genannten 1‚ÄĮ459¬†Euro sind etwa 3‚ÄĮ Prozent des durchschnittlichen Brutto-Jahreseinkommen. 1‚ÄĮ459¬†Euro pro Jahr sind 122¬†‚ā¨ pro Monat.

Wir rechnen mit Bruttoverdiensten, weil wir uns w√ľnschen, dass alle n√∂tigen Klimaschutzma√ünahmen aus bestehenden Steuereinnahmen finanziert werden ohne die B√ľrgerinnen und B√ľrger zus√§tzlich zu belasten. Leider ist das derzeit noch nicht der Fall. Zum Gl√ľck sind √ľber 60 % der Menschen in Deutschland bereit, zum Klimaschutz beizutragen ‚Äď das belegt eine Studie, die k√ľrzlich in der Nature erschien.

Bei ForTomorrow geben wir unseres Bestes, um das Klima ind Europa zu sch√ľtzen. Nat√ľrlich brauchen wir daf√ľr Unterst√ľtzerinnen und Unterst√ľtzer. Mit den oben genannten Zahlen wollen wir zeigen, dass es durchaus realistisch ist, Deutschland klimafreundlich zu machen. Daf√ľr braucht es weniger, als wir h√§ufig denken.

Was bist du bereit, f√ľrs Klima zu spenden?

Bitte gib mindestens 5 ‚ā¨ ein.

Bitte gib eine Zahl unter 1‚ÄĮ000‚ÄĮ000‚ā¨ ein. F√ľr gr√∂√üere Spenden kontaktiere uns bitte.

Gib bitte eine ganze Zahl ein.

Bitte begrenze f√ľr die Tonnenanzahl die Anzahl der Nachkommastellen auf 2.

So kannst du bei uns bezahlen

Die h√§ufigsten Fragen f√ľr dich beantwortet

Was bekomme ich, wenn ich CO2 ausgleiche bei ForTomorrow?

Wenn du mit uns ein Klima-Abo abschlie√üt oder eine Einmalspende machst, kompensieren wir deinen CO2-Aussto√ü durch wirksamen Klimaschutz in Europa. Du erh√§ltst von uns ein Zertifikat, wo du alle Informationen √ľber deine CO2-Kompensation siehst.

Au√üerdem bekommst du einen offiziellen Spendenbescheid f√ľr deine Steuererkl√§rung in Deutschland. Damit kannst du deine Spende vollst√§ndig von der Steuer absetzen.

Wenn du m√∂chtest, erh√§ltst du Badges (Digitale Sticker) f√ľr deine Webseite. Dort steht vermerkt, wie viel CO2 du kompensierst hast. Hier findest du Beispiele f√ľr Badges und Zertifikate.

Kann ich meine Spende bei ForTomorrow von der Steuer absetzen?

Ja, du erh√§ltst deine Spendenbescheinigung automatisch per E-Mail zu Beginn des nachfolgenden Kalenderjahres. Damit kannst du den Betrag f√ľr dein Klima-Abo von der Steuer absetzen.

Wie bildet ihr den Preis f√ľr eure CO2-Kompensation?

Die Preise bei ForTomorrow reflektieren unseren hochwertigen CO2-Kompensationsansatz in Europa und setzen sich zusammen aus unseren beiden Klimaschutzmaßnahmen: Erstaufforstungen in Deutschland und EU-Emissionsrechte stilllegen.

Der Preis f√ľr Erstaufforstungen in Deutschland inkludiert den Preis f√ľr Baumsetzlinge, die Vorbereitung der Fl√§che, das Pflanzen der Setzlinge und alle Ma√ünahmen zum Schutz der Setzlinge wie Zaunbau.

Der Preis f√ľr den Ausgleich mit EU-Emissionsrechten h√§ngt ab vom Emissionsrechtepreis im EU-Emissionshandel (nicht zu verwechseln mit dem nationalen Emissionshandel nEHS in Deutschland).

Wir kaufen Emissionsrechte im Voraus zu g√ľnstigen Konditionen und prognostizieren, wie sich der EU-Emissionspreis im laufenden Jahr entwickelt, um unseren Kompensationspreis m√∂glichst lange stabil zu halten. Bisher haben wir maximal zwei Mal im Jahr unseren CO2-Kompensationspreis angepasst. Wir kommunizieren jederzeit transparent, wenn wir unsere Preise anpassen.

Auf die CO2-Kompensation mit Emissionsrechten kommt die Mehrwertsteuer von 19 Prozent. Als gemeinn√ľtzige GmbH k√∂nnen wir den gr√∂√üten Teil unserer Spendeneinnahmen f√ľr den Klimaschutz einsetzen. Wir nutzen 15 Prozent der Spendeneinnahmen aus den Klima-Abos f√ľr Geh√§lter, Verwaltungs- und Werbeausgaben. 85 Prozent unserer Abo-einnahmen stecken wir direkt in unsere Klimaschutzma√ünahmen.

Warum macht ihr CO2-Kompensation in Europa?

Unser Anspruch war es von Anfang an, keine Kompromisse einzugehen bei der Qualität unseres CO2-Ausgleichs. Wir möchten dir den sichersten und wirksamsten Weg anbieten, CO2 auszugleichen. Deshalb machen wir CO2-Kompensation vor Ort, hier bei uns in Europa.

F√ľr die CO2-Kompensation √ľber Mischw√§lder ist es wichtig, dass die B√§ume lange stehen, um viel CO2 aus der Luft zu holen. W√ľrden wir in anderen L√§ndern pflanzen, k√∂nnten wir nicht mehr so schnell kontrollieren, ob es den Baumsetzlingen wirklich gut geht.

Darum ist aus unserer Sicht sinnvoll, in L√§ndern aufzuforsten, wo die Gesamtwaldfl√§che gesch√ľtzt wird. In Deutschland sind W√§lder gesch√ľtzt durch das Bundeswaldgsetz. Zum Beispiel werden Waldbr√§nde schnell gel√∂scht und illegale Abholzung wird unterbunden.

Der EU-Emissionsrechtehandel ist zudem ein einzigartiges System, welches es uns erlaubt, den CO2-Ausstoß zu senken und gleichzeitig die Energiewende voranzutreiben.

Was ist Zusätzlichkeit und warum ist sie wichtig beim Klimaschutz?

Zus√§tzlichkeit ist enorm wichtig bei der CO2-Kompensation. CO2-Kompensation ist nur wirksam, wenn das Klimaschutzprojekt, was du unterst√ľtzt, ohne deine Unterst√ľtzung nicht realisiert worden w√§re. Das hei√üt: Das Projekt existiert nur, weil du es unterst√ľtzt.

Ein Beispiel: Stell dir ein Wasserkraftwerk vor, dass irgendwo auf der Welt steht. Dieses Werk ist zumeist rentabel, finanziert sich selbst. Wenn du dar√ľber deinen CO2-Fu√üabdruck kompensierst, ist das nicht zus√§tzlich. Das Werk finanziert sich ja selbst. CO2¬†wird hier nicht zus√§tzlich eingespart. CO2¬†w√ľrde ohnehin eingespart werden, weil das Wasserwerk ja l√§uft. Das ist ein klassisches Beispiel f√ľr keine Zus√§tzlichkeit.

Bei ForTomorrow hingegen ist Zus√§tzlichkeit unser Grundansatz. Wir pflanzen W√§lder nur dort, wo sonst keine W√§lder entstehen w√ľrden. Emissionsrechte kaufen wir vom Markt weg. W√ľrden wir die Emissionsrechte nicht wegkaufen, w√ľrde es niemand machen. Durch deine Unterst√ľtzung verhindern wir, dass Emissionsrechte von Unternehmen genutzt werden und CO2¬†aussto√üen. So sparen wir zus√§tzlich und messbar CO2¬†ein.

Habe ich als Einzelperson wirklich Einfluss auf das Klima?

Ja, dein Verhalten macht einen Unterschied.

Kennst du die Legende vom Kolibri? Der Dschungel steht in Flammen, der kleine Kolibri nimmt ein paar Tropfen in seinen Schnabel und sch√ľttet sie auf die Flammen, dann fliegt er wieder zum Wasser, um mehr zu holen‚ÄĒ‚ÄúBist du verr√ľckt‚ÄĚ sagt das Faultier ‚ÄúMit den paar Tropfen wirst du nie das Feuer l√∂schen‚ÄĚ und der Kolibri antwortet: ‚ÄúIch wei√ü, aber ich tue meinen Teil.‚ÄĚ

Im Kampf gegen den Klimawandel geht es um jedes zehntel Grad. Auch wenn wir den Klimawandel nicht mehr verhindern können, so können wir alle dazu beitragen, die Erderwärmung so niedrig wie möglich zu halten.

Jedes zehntel Grad rettet Tierarten vor dem Aussterben, mindert den Anstieg des Meeresspiegels, verringert Hitze- und D√ľrreperioden und die Ausbreitung gef√§hrlicher Krankheiten.

Wir haben uns bewusst f√ľr die zwei Klimaschutzma√ünahmen ‚ÄėW√§lder aufforsten‚Äô und ‚ÄėEU Emissionsrechte stilllegen‚Äô entschieden, weil wir hier in Europa wirksamen Klimaschutz vorantreiben m√∂chten.

Kann ich mein Klima-Abo einfach k√ľndigen?

Ja, du kannst jederzeit √ľber dieses Formular dein Abo anpassen lassen oder k√ľndigen.

Wie funktioniert die CO2-Kompensation mit Emissionsrechten?

In der EU m√ľssen die Energiewirtschaft, die Industrie und teilweise Fluggesellschaften j√§hrlich f√ľr ihren CO2-Aussto√ü Emissionsrechte kaufen. 40 Prozent der Industrie sind im Emissionshandel erfasst. So wie du f√ľr die Entsorgung deines M√ľlls bezahlen musst, m√ľssen die beteiligten Unternehmen f√ľr ihren CO2-Aussto√ü bezahlen.

Allerdings ist die Menge an Emissionsrechten begrenzt. Die EU hat die Obergrenze so festgelegt, dass der CO2-Ausstoß im Jahr 2030 mindestens 55 Prozent unter dem von 1990 liegt. Es gibt also nur eine begrenzte Anzahl an Emissionszertifikaten.

Die Emissionen der Industrie werden j√§hrlich erfasst und vom T√úV √ľberpr√ľft. F√ľr diese Menge m√ľssen dann Emissionsrechte eingereicht werden, ansonsten werden Sanktionen f√§llig.

Wir kaufen Emissionsrechte auf und legen diese still auf einem besonderen Konto. Anschlie√üend l√∂schen wir diese Emissionsrechte ungenutzt. So senken wir den erlaubten CO2-Aussto√ü der europ√§ischen Industrie, sorgen daf√ľr, dass sich nachhaltige Technologien durchsetzen und treiben die Energiewende voran.

Jeden Monat teilen wir im Impact Report unseren Kontoauszug zu den stillgelegten Emissionsrechten. Kontrolliert werden wir wissenschaftlich durch Prof. Dr. Grischa Perino von der Universit√§t Hamburg. Prof. Dr. Perino stellt sicher, dass die EU-Emissionsrechte tats√§chlich f√ľr den Klimaschutz eingesetzt werden, was f√ľr uns entscheidend ist.

Wer erhält das Geld, wenn ihr die Emissionsrechte kauft?

Die deutsche Regierung versteigert die Emissionsrechte an der Energieb√∂rse EEX. Das eingenommene Geld flie√üt in den Energie- und Klimafond und wird dar√ľber in den Klimaschutz investiert, in 2018 beispielsweise √ľber 1 Milliarde Euro in das CO2-Geb√§udesanierungsprogramm und in die Weiterentwicklung der Elektromobilit√§t.

Wenn ich Emissionsrechte wegkaufe, schadet das nicht der Wirtschaft?

Nein, die Verknappung der Emissionsrechte ver√§ndert nicht, wie viel G√ľter produziert werden in der EU, sondern wie.

Nehmen wir als Beispiel die Stromproduktion in der EU. Wenn der Preis f√ľr Emissionszertifikate steigt, hat das kurzfristig zur Folge, dass Strom mit geringerem CO2-Aussto√ü produziert wird, z. B. in effizienten Gaskraftwerken.

Langfristig bewirkt es einen verst√§rkten Bau von Anlagen, die bei der Stromproduktion √ľberhaupt kein CO2 emittieren, z. B. Windkraft.

Kann es sein, dass die EU einfach mehr Emissionsrechte freigibt, wenn wir zu viele löschen?

Nein. Das haben wir vor der Gr√ľndung von ForTomorrow auch unseren wissenschaftlichen Beirat Prof. Dr. Grischa Perino gefragt.

Er h√§lt es f√ľr m√∂glich, dass die EU den Einfluss von ForTomorrow auf das Emissionshandelssystem (EU ETS) dann einschr√§nken w√ľrde, wenn wir sofort so viele Emissionsrechte l√∂schen, dass wir das Funktionieren des Systems gef√§hrden w√ľrden.

Um diesen Punkt zu erreichen, m√ľssten wir Hunderte von Millionen Emissionsrechte kaufen. Davon sind wir weit entfernt. Das Ziel der EU ist es, die Emissionen zu reduzieren, um das Pariser Ziel zu erreichen, die Erderw√§rmung unter 1,5 Grad zu halten.

Das EU-Emissionshandelssystem ist das wichtigste Instrument, um dies zu erreichen. Als es konzipiert wurde, wurde die L√∂schung von Emissionsrechten f√ľr zus√§tzlichen Klimaschutz bereits mitgedacht als valider Ansatz.

Welchen Einfluss hat die Marktstabilitätsreserve auf den Emissionshandel?

Die Marktstabilit√§tsreserve im EU-Emissionshandelssystem wurde eingef√ľhrt, um den Preisverfall auf dem CO2-Markt aufzuhalten. Durch Ereignisse in der Vergangenheit ist n√§mlich ein hoher √úberschuss an Emissionsrechten entstanden:

  • Den Industrieunternehmen und Anlagenbetreibern wurden gemessen am Bedarf zu viele Emissionsrechte bereitgestellt. Nicht ben√∂tigte Emissionsrechte k√∂nnen von einem Jahr ins n√§chste Jahr mitgenommen werden.
  • Im Zuge der Wirtschaftskrise 2008/2009 sanken die Emissionen der Industrie st√§rker als vorhergesehen aufgrund der geringeren Produktion.
  • Anlagen durften einen Teil ihrer Emissionen durch Emissionsreduktionen in Entwicklungsl√§ndern ausgleichen.

Da hierdurch sehr viele Emissionsrechte aufgespart wurden, hat die EU beschlossen, weniger zu versteigern und den nicht versteigerten Teil in eine Marktstabilit√§tsreserve zu √ľberf√ľhren.

Die EU erfasst nicht nur, wie viele Emissionsrechte im Markt sind, sondern auch wie viele f√ľr tats√§chliche CO2-Emissionen eingesetzt bzw. einfach gel√∂scht wurden. Anhand der Anzahl der verf√ľgbaren Emissionsrechte berechnet die EU, wie viele Emissionsrechte versteigert werden und wie viele in die Marktstabilit√§tsreserve kommen.

Ab 2023 werden √ľbersch√ľssige Mengen aus der Marktstabilit√§tsreserve gel√∂scht. Wenn man nun selbst Emissionsrechte l√∂scht, f√ľhrt das unter Umst√§nden dazu, dass die EU weniger l√∂scht.

Um das zu verhindern, werden wir die Emissionsrechte zun√§chst nur auf unserem Konto halten. Sie stehen dem Markt nicht mehr zur Verf√ľgung, da wir sie nicht wieder verkaufen.

Doch sie werden von der EU trotzdem als verf√ľgbare √úberschussmengen gerechnet und f√ľhren dazu, dass die EU sogar noch mehr Emissionsrechte l√∂schen wird. Wir l√∂schen die Emissionsrechte erst, wenn die EU nicht mehr l√∂scht.

Dies ist der Fall, wenn keine Emissionsrechte mehr in die Marktstabilit√§tsreserve √ľberf√ľhrt werden. Nach den derzeit geltenden Regeln ist das der Fall, wenn der √úberschuss an Emissionsrechten unter 833 Mio f√§llt.

Kann ich bei euch Emissionsrechte kaufen und später verkaufen?

Nein, weil das kein Klimaschutz wäre. Wenn du Emissionsrechte kaufst und wieder freigibst, werden sie ja dann wieder eingesetzt, um CO2 auszustoßen.

Emissionsrechte m√ľssen f√ľr den Klimaschutz dauerhaft aus dem Verkehr gezogen werden. Wenn du mit uns der Industrie Emissionsrechte wegkaufst, k√∂nnen diese nie wieder eingesetzt werden.

Gibt es Zusätzlichkeit, wenn ihr Emissionsrechte stilllegt?

Klares ja. W√ľrdest du mit uns diese Emissionsrechte nicht aus dem Markt entnehmen, w√ľrden sie einfach benutzt werden von Unternehmen, um CO2¬†auszusto√üen. Nur weil du mit uns diese Emissionsrechte stilllegst, werden diese Tonnen CO2¬†nicht ausgesto√üen.

Warum macht ihr Erstaufforstungen in Deutschland?

Ehrlich gesagt, ist es am kosteng√ľnstigsten, W√§lder in tropischen Regionen aufzuforsten. Warum forsten wir also nicht dort auf?

Um eine positive Klimawirkung zu haben, ist bei Bäumen die Langfristigkeit entscheidend. Frisch gepflanzt, nimmt der Baum nur wenig CO2 aus der Luft. Je größer er wird, desto mehr CO2 nimmt er aus der Luft.

Den CO2-Ausstoß nur zu reduzieren, reicht nicht mehr aus. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist so stark gestiegen, dass der Klimawandel weitergeht, selbst wenn wir ab heute weltweit klimaneutral leben.

Es n√ľtzt dem Klima wenig, einen Baum zu pflanzen, wenn er nach ein paar Jahren vertrocknet, einem Waldbrand zum Opfer f√§llt oder nach politischen Entscheidungen gerodet wird, um das Land in wirtschaftliches Nutzland umzuwandeln.

Darum forsten wir in Deutschland auf. In Deutschland sind die W√§lder gesch√ľtzt durch das Bundeswaldgesetz. Zum Beispiel werden Waldbr√§nde schnell gel√∂scht und illegale Abholzung wird unterbunden. Au√üerdem m√ľssen die entstandenen Sch√§den durch die Waldbesitzer- oder besitzerinnen wieder aufgeforstet werden.

Im Gespr√§ch mit Expertinnen und Experten wird deutlich: Trotz neuer, vielversprechender Technologien bleibt die effizienteste und kosteng√ľnstigste Ma√ünahme das Pflanzen von B√§umen.

Wie laufen die Aufforstungen ab mit ForTomorrow?

Wenn du CO2 kompensierst √ľber Aufforstung mit ForTomorrow, dann pflanzen wir daf√ľr Mischw√§lder in Deutschland. Bisher dauert es von deiner CO2-Kompensation bis zum Pflanzen der B√§ume maximal ein Jahr.

Wir suchen permanent nach geeigneten Fl√§chen f√ľr Erstaufforstungen in Deutschland. Haben wir eine Fl√§che, m√ľssen die Fl√§chenbesitzenden unserem Pflanzkodex zustimmen.

Wenn wir dann aufforsten, arbeiten wir zusammen mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Dieser Naturschutzverband pflanzt bereits seit 60 Jahren B√§ume in ganz Deutschland. Au√üerdem kooperieren wir mit den F√∂rsterinnen und F√∂rstern vor Ort, um die lokalen Gegebenheiten optimal zu ber√ľcksichtigen.

Abschließend besichtigen wir selbst die Flächen, um zu kontrollieren, ob die Aufforstung unseren Standards entspricht und um das Wachstum der Bäume zu kontrollieren.

In regelm√§√üigen Abst√§nden bieten wir zudem Mitpflanzaktionen an, bei denen sich alle Unterst√ľtzerinnen und Unterst√ľtzer von ForTomorrow beteiligen k√∂nnen. Trag dich in unserem Newsletter ein, dann erf√§hrst du von unseren Community-Aufforstungen.

Wer k√ľmmert sich um eure aufgeforsteten Fl√§chen?

Wir arbeiten auf staatlichen Flächen zusammen mit Revierförstern und -försterinnen. Revierförster und -försterinnen pflegen den neu gepflanzten Wald. Diese Spezialistinnen und Spezialisten arbeiten im Auftrag des jeweiligen Landes, bzw. Landkreises.

Wenn Schäden an der Pflanzfläche entstehen, dann muss per Gesetz nachgepflanzt werden und der Schaden ausgeglichen werden. Das muss der jeweilige Flächenbesitzer oder die -besitzerin innerhalb von 36 Monaten tun.

Das bepflanzte Land geh√∂rt den jeweiligen √∂ffentlichen Fl√§chenbesitzenden, mit denen wir kooperieren ‚Äď bei unserer Fl√§che in Drelsdorf beispielsweise den Landesforsten Schleswig-Holstein.

Die jeweiligen Fl√§chenbesitzenden bleiben Eigent√ľmer der Fl√§che und der darauf wachsenden B√§ume, m√ľssen jedoch unserem Pflanzkodex zustimmen, damit wir auf ihren Fl√§chen aufforsten.

Wer stellt sicher, dass die Bäume nicht nach 20 Jahren abgeholzt werden?

Falls das passieren sollte, k√∂nnten wir zum einen unsere Spende zur√ľckfordern und die Landesforste w√ľrden mit gro√üer Sicherheit ihr Zertifizierungen verlieren und damit Holz nicht mehr konkurrenzf√§hig auf dem Markt verkaufen k√∂nnen.

Zu diesem √∂konomischen Druck kommt ein gesetzlicher. Wald ist durch das Landeswaldgesetz in Schleswig-Holstein gesch√ľtzt. Eine Fl√§che, die einmal den Rechtsstatus eines Waldes hat, ist nur unter gro√üen M√ľhen und ausf√ľhrlichen Begr√ľndungen umzuwandeln in eine andere Landnutzungsform. Daf√ľr ist meist ein √ľbergeordneter Grund von gesellschaftlicher Relevanz notwendig, z. B.: beim Bau kritischer Infrastruktur.

Dennoch w√ľrde der Wald erhalten bleiben. Die Verantwortlichen m√ľssen den Wald dann an anderer Stelle mindestens zum gleichen Teil ausgeglichen, also neu pflanzen.

Gibt es beim Aufforsten Zusätzlichkeit?

Ja, wir pflanzen W√§lder nur dort, wo sonst keine W√§lder entstehen w√ľrden. Wir sorgen mit deiner Hilfe daf√ľr, dass neue Waldfl√§chen entstehen und sich die Gesamtwaldfl√§che in Deutschland vergr√∂√üert.

Woher wisst ihr, wie viel B√§ume ihr pflanzen m√ľsst?

Wir pflanzen f√ľnf B√§ume, um im Schnitt eine Tonne CO2 zu binden. Wir m√ľssen diese f√ľnf B√§ume pflanzen, weil von 4‚ÄĮ000 B√§umen je Hektar nach 80 Jahren nur noch circa 520 B√§ume verschiedenen Alters stehen. Zusammen speichern diese 822 tCO2. Teilen wir die gepflanzten 4‚ÄĮ000 B√§ume durch die reale Speichermenge von 822 Tonnen, kommen wir auf 4,9 B√§ume, also f√ľnf B√§ume.

Wir nehmen einen Durchschnittswert bei der Berechnung, wie viel CO2 die gepflanzten B√§ume der Luft entziehen. Wir orientieren uns an der Methode des Weltklimarats (IPCC), die auch f√ľr die Bundeswaldinventur verwendet wird.

Wieviel Wald kann in Deutschland noch angepflanzt werden?

Laut einer Studie der ETH Z√ľrich k√∂nnen in Deutschland 3,18 Millionen Hektar Wald zus√§tzlich gepflanzt werden. Das entspricht einer Fl√§che, die 12 Mal so gro√ü ist wie das Saarland. So viel sollten wir aufforsten, um unseren Anteil f√ľr den Klimaschutz zu leisten. Also haben wir genug Spielraum f√ľr unsere Erstaufforstungen.