Ecological Footprint: Was ist der ökologische Fußabdruck?

Der ökologische Fußabdruck gibt an, wie belastend wir Menschen auf die Natur einwirken. Wie wird er berechnet?

Im Jahr 2022 ist der Earth Overshoot Day Deutschland am 04. Mai. Ein trauriger Rekord und eine vernichtende Bilanz – der ökologische Fußabdruck ist zu hoch. Ab diesem Tag leben wir auf Pump – wir borgen unseren Wohlstand, in dem wir die Erde ausbeuten. Alle nachwachsenden Ressourcen der Erde reichen dann nicht mehr aus, würden alle Menschen leben wie wir. Jedes Jahr wird der ökologische Fußabdruck größer in Deutschland, sprich: Jedes Jahr beuten wir unseren Planeten ein bisschen mehr aus. Im Jahr 2021 fiel der Earth Overshoot Day Deutschland noch auf den 05. Mai.

Was ist der ökologische Fußabdruck?

Der ökologische Fußabdruck macht sichtbar, welchen Einfluss der Mensch auf die Ressourcen der Erde hat. Er gibt an, wie viel Fläche der Erde wir brauchen, um unseren modernen Lebensstil zu sichern. Also: Wie viel Fläche der Erde brauchen wir, um Nahrung, Energie oder Unterkünfte bereitzustellen. Kleiner Hint: Wir verbrauchen viel zu viel.

Lebensmittel, Viehzucht, unsere Heizungen – alles belastet die natürlichen Ressourcen. Der ökologische Fußabdruck wird berechnet, indem unser tatsächlicher Verbrauch von Ressourcen abgeglichen wird mit der gesamten Biokapazität der Erde. Daraus kann abgeleitet werden, wie groß der ökologische Fußabdruck maximal sein darf, um der Erde nicht zu schaden. Angegeben wird der ökologische Fußabdruck in “globale Hektar”, kurz: gha.

Wie groß ist der durchschnittliche ökologische Fußabdruck in Deutschland?

Perfekt ist es, wenn wir alle das verbrauchen, was uns zur Verfügung steht – leider ist das nicht der Fall. In Deutschland stehen jedem Menschen etwa 1,6 gha zur Verfügung. Der ökologische Fußabdruck pro Kopf liegt derzeit weit darüber – bei 4,7 gha. Erschreckende Wahrheit: Würden alle Menschen der Welt so leben wie wir in Deutschland, bräuchten wir drei Erden.

Grafik, der ökologische Fußabdruck aller Länder weltweit
Foto: statista.com. Der ökologische Fußabdruck pro Kopf pro Land.

Der ökologische Fußabdruck und der CO2-Fußabdruck – Was ist was?

Neben dem ökologischen Fußabdruck, gibt es eine andere Methode, um den Einfluss des Menschen auf das Klima zu ermitteln – den CO2-Fußabdruck. Der CO2-Fußabdruck gibt an, wie viele Tonnen CO2 wir alle durch unseren täglichen Lebensstil produzieren. Unser Ziel ist es, mit ForTomorrow den CO2-Fußabdruck von uns allen auf eine Tonne pro Jahr zu reduzieren – und die Klimakrise aufzuhalten. Derzeit liegen wir in Deutschland bei etwa 9 Tonnen pro Jahr.

Wie verhindern wir den Ausstoß von CO2 und schützen unser Klima?

Unser Ziel bei ForTomorrow ist es, den Ausstoß der Treibhausgase so zu reduzieren, dass wir als Europa vor 2040 klimaneutral sind – So können wir die Klimakrise noch aufhalten. Dazu nutzen wir den Europäischen Emissionshandel.

Der EU Emissionshandel ist DAS Klimaschutz-Tool der Europäischen Union. Große CO2e-Emittenten müssen in der EU CO2-Rechte kaufen. Tun sie das nicht, werden massive Strafen fällig und die Emissionsrechte müssen nachgereicht werden. Indem wir ebenfalls diese EU Emissionsrechte kaufen und unbenutzt stilllegen, senken wir als ForTomorrow die Menge an CO2, die insgesamt ausgestoßen werden darf durch die Industrie. Vereinfacht gesagt: Wir kaufen den Kohlekraftwerken und co. das Recht weg, CO2 ausstoßen zu dürfen in der EU.

frau läuft barfuß auf einem baumstamm im wald
Foto: Michal Parzuchowski. CO2-Kompensation gleicht deinen CO2-Fußabdruck aus.

Quellen:

Bocksch, R. (2022). Ökologischer Fußabdruck. Die Welt ist nicht genug. [abgerufen am 28.06.2022].

footprintnetwork.org. Country Trends. [abgerufen am 28.06.2022].

Schneider, G., Toyka-Seid, C. (2022). Ökologischer Fußabdruck. [abgerufen am 28.06.2022].

welthungerhilfe.de. (2022). Auf großem Fuß: Was ist der ökologische Fußabdruck?. [abgerufen am 28.06.2022].

Zeit. (2022). Overshoot Day: Deutschland hat Ressourcen für 2022 bereits am 4. Mai verbraucht. [abgerufen am 28.06.2022].