Klimaziele: allein durch CO2-Einsparung nicht erreichbar

Seit der Industrialisierung haben die Menschen rund 300 Milliarden Tonnen Kohlenstoff ausgestoßen. Jedes Jahr kommen neue CO2-Emissionen dazu. 2018 betrug der Jahreswert rund 36,5 Millionen Tonnen.

Eine Studie von Professor Dr. Thomas Crowther von der ETH Zürich untersuchte das weltweite Aufforstungspotential und kam zu erstaunlichen Ergebnissen. Rund 0,9 Milliarden Hektar weltweit wären für Aufforstung geeignet. Diese Fläche entspricht etwa der Fläche der USA. Es zeigte sich ebenfalls, dass jedes Land Potential hat, Flächen aufzuforsten.

Weltkarte mit vielen fÜr Aufforstung geeignete Flächen
Flächen, die für Aufforstung geeignet wären (ausgenommen Wüsten-, landwirtschaftliche und urbane Flächen; derzeitige Waldflächen werden nicht gezeigt). (Bild: Crowther Lab / ETH Zurich)

Diese potenziellen Flächen könnten theoretisch 205 Milliarden Tonnen CO2 aus der Atmosphäre holen und in Form von Biomasse binden. Das wären 2/3 der ab der Industrialisierung verursachten, anthropogenen Kohlenstoffemissionen weltweit (ETH Zürich: “How trees could help to save the climate”, veröffentlicht 04.07.2019).

Deswegen müssen Bäume CO2 aus der Atmosphäre holen

Im Gegensatz zum Einsparen von CO2, z. B. durch bessere Technologien und Verhaltensänderung, haben Bäume den Vorteil, dass sie durch Photosynthese Kohlenstoff aus der Atmosphäre binden. Solange diese Biomasse nicht durch Verbrennung oder biologische Prozesse wieder freigesetzt wird, können sie in Form von Wald oder auch als Baustoff, Kohlenstoff dauerhaft aus der Luft holen. Und das ist dringend notwendig. Laut dem Professor für Umweltwissenschaften James E. Hansen muss der Gehalt von Kohlenstoff in der Luft auf 350 ppm sinken, um das 2-Grad-Ziel langfristig zu erreichen. Aktuell liegt der Wert bei 417 ppm.

Außerdem bieten Bäume weitere Vorteile: Sie funktionieren durch Verdunstung wie eine natürliche Klimaanlage, filtern bis zu einer Tonne Feinstaub im Jahr (scinexx: “Natürliche Klimaanlagen: Wie Wälder unseren Planeten abkühlen”) und schaffen Lebensräume für Groß- und Kleinstlebewesen.

Die Botschaft für uns alle ist: Allein durch Reduzierung schaffen wir es nicht, den Klimawandel aufzuhalten. Es muss zusätzlich CO2 aus der Atmosphäre gebunden werden und dafür brauchen wir Bäume. Jedes Land hat dabei das Potential einen Beitrag zu leisten und weitere Flächen aufzuforsten.